Cauchy-Forum-Nürnberg e.V. - Personen-Suche
Cauchy-Forum-Nürnberg e.V.

Interdisziplinäres Forum für Mathematik und ihre Grenzgebiete

Personen-Suche

Mathematiker und Wissenschaftler aus verwandten Gebieten / Referenten des Cauchy-Forum-Nürnberg

Prof. Dr.-Ing. habil. Johannes Huber

Beschreibung

Johannes Huber ist einer der führenden Nachrichtentheoretiker Deutschlands. Er ist Inhaber des Lehrstuhls für Informationsübertragung an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Johannes Huber studierte Elektrotechniker an der Technischen Universität München, wo er im Jahr 1977 seinen Abschluss machte. Anschließend war er als Forschungsassistent am Lehrstuhl für Nachrichtentechnik an der Universität der Bundeswehr München tätig. Von 1982-1990 war Huber Akademischer Oberrat an der Universität der Bundeswehr München, wo er außerdem über die Trellis-Code-Modulation habilitierte. 1991 trat er dem IBM Forschungslabors (Zürich/Schweiz) bei.

Schwerpunkte seiner wissenschaftlichen Arbeit sind die Informationstheorie und deren Anwendung, Effiziente digitale Übertragungsverfahren sowie Entzerrung von Datensignalen. Außerdem stehen im Mittelpunkt seiner Arbeit Problemstellungen der modernen digitalen Nachrichtenübertragung, insbesondere informations- und signaltheoretische Grundlagen zur Entwicklung hocheffizienter Kommunikationssysteme. Seine Erfindungen werden weltweit in LAN, WLAN und Mobilfunksystemen angewandt.

Der Nachrichtentheoretiker veröffentlichte mehr als 220 Arbeiten in internationalen Journalen. 1988, 2000 und 2006 erhielt er für seine Arbeiten den Preis der Informationstechnischen Gesellschaft im VDE (ITG). 2008 wurde Huber in Würdigung seiner wissenschaftlichen Leistungen auf den Gebieten der angewandten Informationstheorie und Kanalcodierung von der Royal Society of Edinburgh, Schottland, zum Corresponding Fellow ernannt. Daneben ist Huber Mitglied des Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE).

Curriculum Vitae

1977Abschluss als Elektrotechniker (Dipl.-Ing.) an der Technische Universität München
1977 - 1982Forschungsassistent am Lehrstuhl für Nachrichtentechnik an der Universität der Bundeswehr München
1982 - 1990Akademischer Oberrat an der Universität der Bundeswehr München, Habilitation
1991Beitritt IBM Forschungslabors, Zürich/Schweiz
Seit 1991Professor an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
1994 - 1996Studiendekan der Technischen Fakultät an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
2001 - 2003Vorsitzender des Departments für Elektrotechnik-Elektronik-Informationstechnik (EEI)
2004Auszeichnung mit dem „Vodafone Innovation Award“
2007 - 2009Dekan der Technischen Fakultät an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Seit 2008Corresponding Fellow der Royal Society of Edinburgh, Schottland
2009Wahl zum ordentlichen Mitglied der mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
2012Panelleitung „Infrastruktur der Kommunikation“ beim 6. Wissenschaftstag der Europäischen Metropolregion Nürnberg in Erlangen (Interview)

Zurück

Letzte Aktualisierung: 15.04.2018, 21:59:45