Cauchy-Forum-Nürnberg e.V.

Interdisziplinäres Forum für Mathematik und ihre Grenzgebiete

Aktuelles

Aktuelle Termine

Übersicht

05.12.2013 - 20.09.2014Simon-Marius-Jubiläum 2014 – 400 Jahre "Mundus Iovialis"
15.10.2014 - 26.11.2014GestHirne über Franken – Leitfossilien fränkischer Astronomie

Simon-Marius-Jubiläum 2014

400 Jahre "Mundus Iovialis"

Der Ansbacher Hofastronom aus Gunzenhausen entdeckte zeitgleich mit Galileo Galilei die vier großen Jupitermonde, publizierte seine Ergebnisse aber erst 1614 im Mundus Iovialis, der damit im Jahr 2014 auf 400 Jahre zurückblicken kann. Gemeinsam mit der federführenden Nürnberger Astronomischen Gesellschaft und Partnern aus Ansbach, Bamberg, Erlangen, Gunzenhausen, Ingolstadt und Nürnberg hat das CFN daher das Simon-Marius-Jubiläum 2014 ausgerufen. Vorbereitet werden Veranstaltungen, Publikationen und ein zentrales mehrsprachiges Marius-Portal, das alle elektronischen Quellen und Sekundärliteratur zusammenführt.

Donnerstag, 05.12.2013,
19:30 - 21:00 Uhr

Pierre Leich, Nürnberg

Montag, 10.02.2014,
19:00 - 22:00 Uhr

Prof. Dr. Hans-Ulrich Keller, Stuttgart

Mittwoch, 12.02.2014,
19:30 - 21:00 Uhr

Joachim Fux, Nürnberg-Loge e.V. im Deutschen Druiden-Orden

Dienstag, 18.02.2014,
10:00 - 12:00 Uhr

Pierre Leich, Cauchy-Forum-Nürnberg e.V.

Mittwoch, 26.02.2014,
19:00 - 20:30 Uhr

Pierre Leich, Nürnberg

Fortbildung für Rundgangsleiter, Fördermitglieder und Gäste von Geschichte Für Alle e.V., freier Eintritt

Montag, 10.03.2014,
19:30 - 21:00 Uhr

Torsten H. Sommer, M.A.

Samstag, 20.09.2014,
09:00 - 17:00 Uhr

Veranstalter:Cauchy-Forum-Nürnberg e.V.
Nürnberger Astronomische Gesellschaft e.V. und Partner
Kooperationspartner:Partner aus Ansbach, Bamberg, Erlangen, Gunzenhausen, Ingolstadt und Nürnberg
Konzeption:
Ort:

Zurück zur Übersicht

GestHirne über Franken

Leitfossilien fränkischer Astronomie

Anlässlich des Simon-Marius-Jubiläums 2014 richtet sich der Blick der „Leitfossilien“-Reihe am Bildungscampus Nürnberg in diesem Jahr auf Franken. Das Gebiet, das heutzutage die Metropolregion Nürnberg umfasst, war mehrfach mit der Weltgeschichte der Astronomie verknüpft: Da war Regiomontanus aus Königsberg, dessen Ephemeriden sogar bei der Entdeckung Amerika behilflich waren, und Nicolaus Copernicus, dessen bahnbrechendes Werk über den Heliozentrismus unterhalb der Nürnberger Kaiserburg erschien. Der Bamberger Christoph Clavius dominierte die Mathematik eines ganzen Jahrhunderts und Simon Marius gehörte zu den wenigen Forschern weltweit, die mit dem eben erfundenen Teleskop sensationelle Entdeckungen am Himmel machten, die zum Einsturz eines 2000 Jahre alten Weltbildes beitrugen. Im 17. Jahrhundert gründete Georg Christoph Eimmart auf der Nürnberger Burg die erste Volkssternwarte Europas.

Mittwoch, 15.10.2014,
19:00 - 20:30 Uhr

Prof. Dr. Fritz Krafft, Weimar

Mittwoch, 22.10.2014,
19:00 - 20:30 Uhr

Dr. Monika Maruska, Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung, Wien

Mittwoch, 29.10.2014,
19:00 - 20:30 Uhr

Dr. Jürgen Hamel, Archenhold-Sternwarte Berlin

Mittwoch, 12.11.2014,
19:00 - 20:30 Uhr

Thony Christie, Erlangen

Mittwoch, 19.11.2014,
19:00 - 20:30 Uhr

Pierre Leich, Nürnberg

Mittwoch, 26.11.2014,
19:00 - 20:30 Uhr

OStR Dr. Hans Gaab, Fürth

Veranstalter:Bildungszentrum im Bildungscampus Nürnberg, Fachteam Planetarium
Einschreibung Reihe 33/24 € (BZ-Kurs-Nr. 00 910), Einzelkarte vor Ort je 7/5 €
Kooperationspartner:
Konzeption:Cauchy-Forum-Nürnberg e.V.
Interdisziplinäres Forum für Mathematik und ihre Grenzgebiete
Pierre Leich, Günter Löffladt und Dr. Klaus Herzig
Ort:Nicolaus-Copernicus-Planetarium
Am Plärrer 41, Nürnberg
Veröffentlichte Dateien:




Zurück zur Übersicht
Letzte Aktualisierung: 05.04.2014, 14:24:16